(mitten ins) Herzklopfen

(mitten ins) Herzklopfen

03. Februar 2017

(mitten ins) Herzklopfen


Flimmern die Glitter der Verzückung durch meine Gedanken…

…steigen Schmetterlinge flatternd auf in meinem Bauch…

…reibe ich mir die Augen… atme ich tief die Emotionen ein…  

Lass ich sie sich alle mit mir setzen und lausche ich der Stille da in mir, so weicht das Sehnen…

…erklingt sie und strömt diese ungeahnt tiefe Erfüllung durch meine Venen…

…in ihrem eigenen sanften Rhythmus 

(mitten ins) Herzklopfen

„Wer Schmetterlinge lachen hört…“

„Wer Schmetterlinge lachen hört…“

07. Juli 2016

„Wer Schmetterlinge lachen hört“


Mancher trifft mit seinen Worten genau den Nerv… 


Wer Schmetterlinge lachen hört, der weiß, wie Wolken schmecken.
 Der wird im Mondschein, ungestört von Furcht, die Nacht entdecken. 


Der wird zur Pflanze, wenn er will,
zum Stier, zum Narr, zum Weisen
und kann in einer Stunde
 durchs ganze Weltall reisen. 

Der weiß, dass er nichts weiß, 
wie alle anderen auch nichts wissen.
 Nur weiß er, was die anderen
 und auch er selbst noch lernen müssen. 

Wer in sich fremde Ufer spürt
 und den Mut hat sich zu recken, der wird allmählich,
 ungestört von Furcht
 sich selbst entdecken. 

Abwärts zu den Gipfeln
 seiner selbst bricht er hinauf,
 den Kampf mit seiner Unterwelt
 nimmt er gelassen auf. 

Wer Schmetterlinge lachen hört,
 der weiß, wie Wolken schmecken.
 Der wird im Mondschein,
 ungestört von Furcht 
die Nacht entdecken. 

Wer mit sich selbst in Frieden lebt,
der wird genauso sterben 
und ist selbst dann lebendiger 
als alle seine Erben. 

Carlo Karges (1951 – 2002)

Lange waren mir nur die einleitenden zwei Zeilen… das Zitat-Fragment bekannt… ohne zu wissen wessen Feder sie entsprangen. Vor einiger Zeit sandte mir eine Sternenseele den ganzen Text.

*Danke*
Carlo Karges (wer Schmetterlinge lachen hört – 1973 für Novalis) hat sich später als DER Nena Texter unvergessen geschrieben