Wohlan denn, Herz, nimm Abschied und gesunde…

Wohlan denn, Herz, nimm Abschied und gesunde…

16. Dezember 2016

Wohlan denn, Herz, nimm Abschied und gesunde…

Weil das loslassen so allgegenwärtig wie unabwendbar ist – ergänze ich den Beitrag Worum das Leben sich dreht… …gerne um mein liebstes Gedicht…

Stufen

 

Wie jede Blüte welkt und jede Jugend dem Alter weicht, blüht jede Lebensstufe,

Blüht jede Weisheit auch und jede Tugend zu ihrer Zeit und darf nicht ewig dauern.

Es muß das Herz bei jedem Lebensrufe bereit zum Abschied sein 

und Neubeginne, um sich in Tapferkeit und ohne Trauern in andre, neue Bindungen zu geben.

Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, der uns beschützt und der uns hilft, zu leben.

Wir sollen heiter Raum um Raum durchschreiten, an keinem wie an einer Heimat hängen,

Der Weltgeist will nicht fesseln uns und engen, er will uns Stuf‘ um Stufe heben, weiten.

Kaum sind wir heimisch einem Lebenskreise und traulich eingewohnt, so droht Erschlaffen,

Nur wer bereit zu Aufbruch ist und Reise, mag lähmender Gewöhnung sich entraffen.

Es wird vielleicht auch noch die Todesstunde uns neuen Räumen jung entgegensenden, des Lebens Ruf an uns wird niemals enden…

Wohlan denn, Herz, nimm Abschied und gesunde!

Hermann Hesse

http://www.suhrkamp.de/mediathek/hermann_hesse_liest_sein_gedicht_stufen_490.html

img_9261

Lazy Dayz

Lazy Dayz

05. April 2016

Lazy Dayz 

Neue Kapitel (mit 13 Sternen) #7

Die vergangenen 4 Tage, sind (für mich) die „letzten“ chilligen Tage gewesen, bevor es so richtig los geht. Diese konnte ich (ohne Scheiss – inklusive dem Zahnarzt-Termin) richtig entspannt angehen… und geniessen.

Mal alles beiseite lassen…! So kam ich am Samstag vom Nachtdienst ins Städtchen, packte mir im Café die grösste Zeitung des Landes und liess mir eine Chocolat Royal bringen… las sie wie immer von der Mitte her nach links beginnend… beobachtete amüsiert die Menschen welchen das Kissen noch im Gesicht zu kleben scheint… So hielt ich das schon vor 20 Jahren – Rituale sind überlebenswichtig – auch solche! Sohnemann abholen und schön für Fajitas einkaufen… 

Das Event am Abend war (mit vollen Bäuchen) der Hammer … das Wetterglück war Unser! Bis in die Nacht hinein haben wir, eben Sohnemann und ich, in der Sternwarte das Universum bereist. Fernab vom Lichtsmog – bei den „drei Eichen“ auf einer bewaldeten Anhöhe, stehen die Teleskope OpenAir auf dem Dach… von hier aus liessen sich Jupiter und Saturn, oder der Untergang des Winterhimmels – mit dem Siebengestirn Orion beobachten… perfekt! Haben uns über unvorstellbare Zahlen, Distanzen, Grössen und Phänomene unterhalten… Über Dinge und Gegebenheiten welche für das Leben in dieser Dimension im Grunde absolut irrelevant erscheinen. Gerade desswegen entfachen sie das philosophieren über „Sein“ und „Zeit“… erst recht bei einem 15 Jährigen. Wir spazierten noch plappernd durch Nachtschatten, Feld und Wald nach Hause und dachten noch immer laut nach, als uns gegen 2 Uhr allmählich die Augen zufielen… Das haben wir uns gegönnt – zwischen seinem Prüfungsstress und meinen Umzugskistentürmen.

  

Der Sonntagabend gehörte dann (spontan) ihr… Da fehlte noch etwas… Also klingelte ich einfach an ihrer Tür… Sie fand mich einfach unmöglich und wir lebten die umwerfendsten bewegendsten Stunden welche je eine Woche (monatelange gemeinsame Zeit) ausklingen liessen um ebenso eine neue Woche (ein Weiterziehen) anzufangen… Wenn es auch so sehr weh tut… Der Matrose verlässt diesen Hafen! Diese Emotionen nahm ich schwebend mit in den Montag-Morgen… (…) ich werde sie vermissen!)

Tingelte schon mit den ersten Sonnenstrahlen per Bahn gleich zum nächsten „Date“ – jaaa richtig, am Montag Morgen! War noch zum Brunch auf Sonnenterasse eingeladen… das war längst überfällig. Erst jetzt, da ich wegziehe – gelang uns das. Ein schöner  „lazy“ Monday Morning… dauerte bis tief in den Nachmittag hinein. So könnte echt einfach jeder Montag die Woche starten. 

Keinen Sonnenstrahl wollte ich verpassen diese Tage… So fläzte ich auch Heute schon in der Früh auf dem Sitzplatz in der Morgensonne. Schliesslich saugte ich schlendernd die Athmosphäre in diesem zauberhaften Städtchen auf und im Garten des „THEATER’s“ liess ich die Sonne bei zwei Espressi doppio untergehen…

Nun denk ich grad eben darüber nach, ob ich mir nicht noch eine leckere Rauchforelle mit Suplement gönnen sollte… eh ich mich zur Ganzkörperpflege in die heisse Badewanne hechte…

Nach und nach, lasse ich los… 

Lazy Dayz…  Ihr habt mir richtig gut getan…