(Poesie in) Vollendung

(Poesie in) Vollendung

01. Januar 2017

(Poesie in) Vollendung 


…es gibt sie!

 
Bei all den kleinen und grossen „Wundern“ an und unter unserem Himmel, kennt meine Faszination kaum mehr Grenzen. Sie, die wundersamen Dinge, brauchen „nur“ erkannt, wahrgenommen und genossen zu werden. Konnte ich Einst, auf der Suche nach ihnen, keinen Stein unumgedreht liegen lassen… kann ich sie auch Heute wieder kaum übersehen. Da bin ich (noch immer) fast wie ein Kind… aber nur fast! 

Denn, ich nehme sie natürlich längst nicht für selbstverständlich gegeben. Die Ehrfurcht vor den Dinge erdet mich (immer öfter), zeigt mir deren wahren Wert… dabei meine Winzigkeit, mein Unbedeuten auf… Sie reduziert mich auf das was wirklich zählt… den Moment! Was bleibt ist oft nur das Staunen. Diese schweigende Poesie…

Eben DIESE ergriff mich (uns) neulich… (erneut) in der würdevoll einnehmenden wie endlichen Gestalt uralter Bäume…  

sie zitiert spontan;

„Bäume sind Gedichte, die die Erde in den Himmel schreibt…“

Khalil Gibran

…und sagt damit alles. 

Keine Poesie stärker als das stoische wie verletzliche Recken des Baumes… 

(Poesie in) Vollendung…

Randnotiz #16 „Die Erfüllung…“

Randnotiz #16 „Die Erfüllung…“

04. Juli 2016

Randnotiz #16 „Die Erfüllung…“

Unscheinbar scheint was kaum Beachtung findet…

Wert zu haben glaubt was üppig opulent mächtig sich präsentiert…

Welch Irrtum.

Die Kleinigkeit ist es welche den Unterschied macht… eine Geste des Vertrauens, ein Wort der Zuneigung, ein Silberstreifen in der Dämmerung, ein kleines Zeichen des Lebens mitten auf dem Weg…

Der süsse Augenblick… der Dich verzaubern mag… er liegt vor Dir immerdar… ist das einzige was wirklich von Bedeutung ist… er wird nicht wiederkehren.

Halte Augen, Ohren und Herz offen… nimm ihn an – lass ihn Dir nicht entgehen… gönn ihn Dir… erfülle Dich…

(Danke für jeden Mitteninsherzmoment)

„…DU“

„…DU“

03. Juni 2016

„…DU“

Diese Tage bin ich oft berührt und angetan…  darf an vielen Gedanken und Fragen Teil haben… 

Ich schätze diese Wort-Begegnungen sehr… Der Austausch lässt anderswo vielleicht Energien frei und Ideen keimen… bewegt und beruhigt… Es entstehen Gespräche fast so als sässe man sich unmittelbar vis à vis…

Damit schliessen sich hier kleine und grosse Kreise in mir. Denn, neulich hat jemand mich mit ihren Fragen dazu „eingeladen“ in meiner WP-Zeit weit zurück zu blättern – …

2013…Ein Weilchen nach meinem „Aufbruch“ – stieg ich unerfahren mit einem Blog ein… ohne Erwartungen daran, aber getrieben hinter Antworten auf meine Fragen her. Bald geschah für mich Unwirkliches… es entstand Raum der ganz persönlichen Begegnung… Begleitet und gehalten von einer schreibenden Stimme aus der Ferne, wurde ich angelesen, gehalten ja aufgefangen… war ich nicht allein. Unendlich Dankbar, weiss ich um den unschätzbaren Wert dieser „kleinen virtuellen Bühne“…

Nun also, viele Zeilen, Pausen, Reisen in und um mich herum später, sitze ich da unterhalte mich weiter… die Fragen und Gedanken welche mich damals umtrieben bewegen Heute Andere, in gleicher Intension und mit dem selben Verlangen nach Licht… wie mich damals. Haben meine Stürme sich längst gelegt, nehm ich mich der wogenden Fragen an das Leben – mit anderer Voraussetzung – sehr gerne weiter an… 

Habe ich zu mir zurück gefunden und konnte ich seither meinen Weg konsequent gehen, ohne je wieder aus der Ruhe zu geraten. Stelle ich mich doch immer den mir im Spiegelbild begegnenden Fragezeichen… Da gibt es keine Illusion, mich bewusst gemahnt „kann mich wieder verlieren…!“ Halte ich Heute fest… 

„es gibt nur eine einzige Person welche Dein Leben ändern kann – …DU

Achtsamkeit ist „Sein…“

darin verweilen ist „bei sich ankommen…“

das Erkennen ist „Aufbruch… !“

Der Autor©

Mirror Mirror…

Mirror Mirror…

16. Mai 2016

Selbstliebe #2/3

Mirror Mirror

**Mich zu sehen wie ich bin – Potential…

Zu lieben was ich da seh‘ – BeiMirSein

Mir vorszustellen was ich gerne sehen würde – Ansporn

Mich zu sehn wie ich mich sehen will – Stillstand…

Mein Spiegelbild ist das ehrlichste was es gibt.**

Der Autor©

Selbstliebe… Ein grosses Wort…
…als „Egoismus“ verkannt – vielleicht eines der grössten Missverständnisse unserer Gesellschaft…

Es geht um Achtsamkeit nicht um Hochmut, um Selbstrespekt nicht um Narzismus, eben um Selbstliebe nicht um Egoismus.

Wo beginnt die Achtsamkeit, wo endet der Selbstrespekt…? Wo gedeiht das Selbstvertrauen, wo wuchert die Niedertracht… ?

(Darauf komme ich in Selbstliebe #3/3 zurück)

Mantrazirkel wie mein „Mirror Mirror“ sind Zuspruch – manchmal – wenn nötig an jedem neuen Tag… Meine Schulterschlüsse mit mir selbst! Sie lassen mich aufrecht gehen und dabei die Bodenhaftung nicht verlieren. Und sie mahnen mich zugleich, mich stets so zu verhalten, dass ich Anderntags wiederum ungeniert in den Spiegel hineinblicken und ein ungetrübtes (wenn auch nicht zwingend vertrautes !) Bild antreffen darf…

Exkurs;

Damit, dass ich täglich im Angesicht meiner geliebten übermächtigen Bergwelt aufwachen darf schliesst sich für mich mehr als nur ein Kreis. Die Erkenntnis, dass ich bedürftig war, mir dann Zeit für mich nahm um mir Fragen zu stellen und irgendwann „verstand“ weshalb ich mich aufmachte, was und wohin ich will… 

Sie führt mir tagtäglich meine Bedeutungslosigkeit vor Augen… erdet mich. Wie für viele Menschen ihr Glaube an Gott, steht diese für mich für Bescheidenheit und Mässigung… Nimmt sie mir die Last von den Schultern…  

„Für mich wäre das Nichts“ 

schrieb mir eine Bekannte vor wenigen Tagen per WhatsApp Message… Genau darum geht es. Zu wissen was ich will, begann damit mich erstmal zu öffnen um heraus zu finden was ich nicht (mehr) will! Was mich erdet und ruhig sein lässt, kann für andere anstrengend sein oder beengend wirken… 

So wie ich nicht von mir auf andere schliessen kann, können andere auch nicht von sich auf mich schliessen! Für unser Wohlbefinden sind wir alle selbst verantwortlich…

Und damit zurück zur Selbstliebe;

„fabrum esse suae quemque fortunae“

Appius Claudius Caecus 

Jeder schmiedet selbst sein Glück / jeder ist seinens Glückes Schmied…

Das heisst, die Quelle meiner Energie kann allein ich nur sein…(!)

***…Der Glaube an sich selbst ist nicht delegierbar!…***

Der Autor©

Wenn diese Verantwortung also ganz bei mir allein liegt, auferlege ich mir damit nicht eine untragbare Last? Kann ich mir selbst denn Last (lästig) sein?. Solche und andere Fragen trieben mich um. Ich nenne es achtsam im Umgang mit mir sein! Das in mich horchen, meiner Gefühle lauschen und sie alle, wirklich alle auch ehrlich zulassen! Hemmung? Oooh ja die war da… Unbehagen? Ja auch das tritt immer mal in Vorschein wenn ich schürfe in den bald zerfurchten Ebenen meiner Gedanken. Seit ich wieder zulassen kann mich zu hinterfragen, mich täglich neu zu entdecken kann ich mir fremde (auch unangenehme) Seiten eher annehmen.

Zweifellos erfordert das (schonungslose schmerzhafte) Ehrlichkeit mit mir. Die Bereitschaft aufzubringen meine Schwächen als Teil von mir zu akzeptieren und an meinen Fehlern zu arbeiten. Mich auszusetzen, etwas zu wagen, hinzufallen und wieder aufzustehen, mich zu verirren, fehlbar zu sein und mir selbst zu verzeih’n, über mich zu lachen…

Das (Ur-)Vertrauen daran wachsen zu können… Das Selbstvertrauen… unbeirrt meinen (Um-)Weg zu gehen!

Die Selbstliebe macht uns ganz und gar zu dem, was wir sind! 

Claude-Adrien Helvetius, (1715 – 1771)

Selbstvertrauen bedeutet nicht, Rücksichtslos mich über alles und jeden hinweg zusetzen und mir zu nehmen was ich kriegen kann… !

Selbstvertrauen heisst, an mich zu Glauben! Meine Selbstachtung, meinen  Selbstrespekt nie zu verlieren. Heisst, für mich einzustehen, mir die Würde zu bewahren und mir in allen Dingen selbst treu zu bleiben. Mich weder von wiedrigen Zeitgeistern verunsichern noch vor fremde Karren spannen zu lassen. Mich niemals weder von Wiederlichkeit beeindrucken noch von Niedertracht einschüchtern – geschweigedenn unterdrücken zu lassen…  Achtsamkeit. Bei mir sein. Selbstliebe…!

**in der Achtsamkeit gedeiht das Selbstvertrauen…

…im fehlenden Selbstvertrauen wuchert die Niedertracht**

Der Autor©

Randnotiz #4 (Welche keine sein darf) I’m a Junkie

Randnotiz #4 (Welche keine sein darf) I’m a Junkie

20. März 2016

Randnotiz #4 (Welche keine sein darf) I’m a Junkie

Es gibt Szenen die sind doch echt bedenklich…

Nicht, dass ich das iPhone auf dem Plumps-Clo auf 2467 m’ü’M dabei habe und nach dem „Netz“ Ausschau halte… Nicht, dass das MacBook neben mir im Bett schläft… Nicht, dass das iPad in der Küche und im Bad wohnt… 

Aber, diese „angebissene Frucht“ verfolgt mich doch schier überall hin… Sie ist meine schwerste Sucht…

Low Battery, mein Feind Nr. 1… ist ausgeschaltet seit ein Ladekabel in jeder Tasche… und ein portabler Akku immer mit dabei ist… 

Diese Nabelschnüre begleiten mich überall hin… Sie sind die reinste Geissel…

Einen analogen Sommer schaffte ich vergangenes Jahr… und es ging mir ja eigentlich verdammt gut dabei.

Rückfällig bin ich geworden… und wie. Ich drehe mich nicht nur um „meine Äpfel“, auch um 1000&1 Forum und die ganzen Sozial-medias von welchen ich mich angeln – abhängig machen lasse… 

Mein Sohn sitzt heute Mittag mir vis à vis im Fauteuil… Per WhatsApp legt er Beschwerde ein… sendet mir SEIN Bild von MIR! 

„Dad bist Du auf Empfang?  Kannst mal wieder offline kommen oder gibt es Dich nicht mehr ohne i…. ?“  shame!

Wie gesagt… 

Es gibt Szenen die sind doch echt bedenklich…

I’m a Junkie – das muss ändern!

 

SEIN Bild von MIR

 

Ein Pelzchen für Dich…

Ein Pelzchen für Dich…

26. Februar 2016

Ein Pelzchen für Dich… 

Wie wenig es eigentlich bräuchte um in erfüllter Eintracht zu Leben…

…wie verletzlich eine solche Harmonie doch zwangsläufig ist…,

Argwohn keimt wo Glück gedeiht… (!)

Wie wenig es braucht um marktiefes Misstrauen in der Gemeinschaft zu schüren…

…welches dieses Fundament aus seinen Fugen zu heben vermag… auf dass es nie wieder ist wie es einmal war…

Die Feder aus der das folgende Märchen stammt ist nicht bekannt. Es könnte überall auf der Erde und zu jeder Epoche des Menschseins geschrieben worden sein…!

Weil es seine Gültigkeit nie verliert und ich mir wünschte es würde weniger Mission betrieben sondern stille Nächstenliebe gelebt, möchte ich hiermit jedem lesenden Wesen ein „Pelzchen“ überreichen. Einen lieben Gruss senden, ein Lächeln aus der Ferne zaubern, einen guten Gedanken mit auf den Weg geben…

Die kleinen Leute von Swabedoo

Vor langer, langer Zeit lebten kleine. Leute auf der Erde. Die meisten von ihnen wohnten im Dorf Swabedoo, und sie nannten sich Swabedoodahs. Sie waren sehr glücklich und liefen herum mit einem Lächeln bis hinter die Ohren und grüßten jedermann.

Was die Swabedoodahs am meisten liebten, war, einander warme, weiche Pelzchen zu schenken. Ein jeder von ihnen trug über seiner Schulter einen Beutel und der Beutel war angefüllt mit weichen Pelzchen. So oft sich Swabedoodahs trafen, gab der eine dem anderen ein Pelzchen. Es ist sehr schön, einem anderen ein warmes, weiches Pelzchen zu schenken. Es sagt dem anderen, daß er etwas Besonderes ist es ist eine Art zu sagen „Ich mag Dich!“ Und ebenso schön ist es, von einem anderen ein solches Pelzchen zu bekommen. Du spürst, wie warm und flaumig es an deinem Gesicht ist, und es ist ein wundervolles Gefühl, wenn du es sanft und leicht zu den anderen in deinen Beutel legst. Du fühlst. dich anerkannt und geliebt, wenn jemand dir ein Pelzchen schenkt, und du möchtest auch gleich etwas Gutes, Schönes tun. Die kleinen Leute von Swabedoo gaben und bekamen gern weiche, warme Pelzchen, und ihr gemeinsames Leben war ganz ohne Zweifel sehr glücklich und fröhlich.

Außerhalb des Dorfes, in einer kalten, dunklen Höhle, wohnte ein großer, grüner Kobold. Eigentlich wollte er gar nicht allein dort draußen wohnen, und manchmal war er sehr einsam. Er hatte schon einige Male am Rand des Dorfes gestanden und sich gewünscht, er könnte dort mitten unter den fröhlichen Swabedoodahs sein aber er hatte nichts, was er hätte dazutun können und das Austauschen von warmen, weichen Pelzchen hielt er für einen großen Unsinn. Traf er einmal am Waldrand einen der kleinen Leute, dann knurrte er nur Unverständliches und lief schnell wieder zurück in seine feuchte, dunkle Höhle.

An einem Abend, als der große, grüne Kobold wieder einmal am Waldrand stand, begegnete ihm ein freundlicher kleiner Swabedoodah. „Ist heute nicht ein schöner Tag?“ fragte der Kleine lächelnd. Der grüne Kobold zog nur ein grämliches Gesicht und gab keine Antwort. „Hier, nimm ein warmes, weiches Pelzchen,“ sagte der Kleine, „hier ist ein besonders schönes. Sicher ist es für Dich bestimmt, sonst‘ hätte ich es schon lange verschenkt.“ Aber der Kobold nahm das Pelzchen nicht. Er sah sich erst nach allen Seiten um, um sich zu vergewissern, daß auch keiner ihnen zusah oder zuhörte, dann beugte er sich zu dem Kleinen hinunter und flüsterte ihm ins Ohr: „Du, hör mal, sei nur nicht so großzügig mit deinen Pelzchen. Weißt du denn nicht daß du eines Tages kein einziges Pelzchen mehr besitzt, wenn du sie immer so einfach an jeden, der dir über den Weg läuft, verschenkst?“ Erstaunt und ein wenig hilflos blickte der kleine Swabedoodah zu dem Kobold hoch. Der hatte in der Zwischenzeit den Beutel von der Schulter des Kleinen genommen und geöffnet. Es klang richtig befriedigt, als er sagte: „Hab ich es nicht, gesagt! Kaum mehr als 217 Pelzchen hast du noch in deinem Beutel. Also, wenn ich du wäre: ich würde vorsichtig mit dem Verschenken sein!“ Damit tappte der Kobold auf seinen großen, grünen Füßen davon und ließ einen verwirrten und unglücklichen Swabedoodah am Waldrand zurück. Er war so verwirrt, so unglücklich, daß er gar nicht darüber nachdachte, daß das, was der Kobold da erzählte, überhaupt nicht sein konnte. Denn jeder Swabedoodah besaß einen unerschöpflichen Vorrat an Pelzchen. Schenkte er ein Pelzchen, so bekam er sofort von einem anderen ein Pelzchen, und dies geschah immer und immer wieder, ein ganzes Leben lang wie sollten dabei die Pelzchen ausgehen?

Auch der Kobold wusste das, doch er verließ sich auf die Gutgläubigkeit der kleinen Leute. Und noch auf etwas anderes verließ er sich, etwas, was er an sich selbst entdeckt hatte, und von dem er wissen wollte, ob es auch in den kleinen Swabedoodahs steckte. So belog er den kleinen Swabedoodah ganz bewusst, setzte sich in den Eingang seiner Höhle und wartete.

Vor seinem Haus in Swabedoo saß der kleine, verwirrte Swabedoodah und grübelte vor sich hin. Nicht lange, so kam ein guter Bekannter vorbei, mit dem er schon viele warme, weiche Pelzchen ausgetauscht hatte. „Wie schön ist dieser Tag!“ rief der Freund, griff in seinen Beutel und gab dem anderen ein Pelzchen. Doch dieser nahm es nicht freudig entgegen, sondern wehrte mit den Händen ab. „Nein, nein! Behalte es lieber,“ rief der Kleine, „wer weiß, wie schnell sonst dein Vorrat abnimmt. Eines Tages stehst du ohne Pelzchen da!“ Der Freund verstand ihn nicht zuckte nur mit den Schultern, packte das Pelzchen zurück in seinen Beutel und ging mit leisem Gruß davon. Aber er nahm verwirrte Gedanken mit und am gleichen Abend konnte man noch dreimal im Dorf hören, wie ein Swabedoodah zum anderen sagte: „Es tut mir leid, aber ich habe kein warmes, weiches Pelzchen für Dich. Ich muss darauf achten, daß sie mir nicht ausgehen.“

Am kommenden Tag hatte sich dies alles im ganzen Dorf ausgebreitet. Jedermann begann, seine Pelzchen aufzuheben. Man, verschenkte zwar immer noch ab und zu eines, aber man tat es erst nach langer, gründlicher Überlegung und sehr, sehr vorsichtig. Und dann waren es zumeist nicht die ganz besonders schönen Pelzchen, sondern die kleinen mit schon etwas abgenutzten Stellen.

Die kleinen Swabedoodahs wurden misstrauisch. Man begann, sich argwöhnisch zu beobachten, man dachte darüber nach, ob der andere wirklich ein Pelzchen wert war. Manche trieben es soweit, daß sie ihre Pelzbeutel nachts unter den Betten versteckten. Streitigkeiten brachen darüber aus, wie viele Pelzchen der oder der besaß. Und schließlich begannen die Leute, warme, weiche Pelzchen gegen Sachen einzutauschen, anstatt sie einfach zu verschenken. Der Bürgermeister von Swabedoo machte sogar eine Erhebung, wie viele Pelzchen insgesamt vorhanden waren, ließ dann mitteilen, daß die Anzahl begrenzt sei und rief die Pelzchen als Tauschmittel aus. Bald stritten sich die kleinen Leute darüber, wie viele Pelzchen, eine Übernachtung oder eine Mahlzeit im Hause eines anderen wert sein müsste. Wirklich, es gab sogar einige Fälle von Pelzchenraub! An dämmerigen Abenden fühlte man sich draußen nicht mehr sicher, an Abenden, an denen früher die Swabedoodahs gern im Park oder auf den Straßen spazieren gegangen waren, um einander zu grüßen, um sich warme, weiche Pelzchen zu schenken.

Oben am Waldrand saß der große, grüne Kobold, beobachtete alles und rieb sich die Hände. Das Schlimmste von allem geschah ein wenig später. An der Gesundheit der kleinen Leute begann sich etwas zu verändern. Viele beklagten sich über Schmerzen in den Schultern und im Rücken, und mit der Zeit befiel immer mehr Swabedoodahs eine Krankheit, die Rückgraterweichung genannt wird. Die kleinen Leute liefen gebückt und in schweren Fällen bis zum Boden geneigt umher. Die Pelzbeutelchen schleiften auf der Erde. Viele fingen an zu glauben, daß die Ursache ihrer Krankheit das Gewicht der Beutel sei, und daß es besser wäre, sie im Hause zu lassen, und dort einzuschließen. Es dauerte nicht, lange, und man konnte kaum noch einen Swabedoodah mit einem Pelzbeutel auf dem Rücken antreffen.

Der große, grüne Kobold war mit dem Ergebnis seiner Lüge sehr zufrieden. Er hatte herausfinden wollen, ob die kleinen Leute auch so handeln und fühlen würden wie er selbst, wenn er, wie das fast immer der Fall war, selbstsüchtige Gedanken hatte. Sie hatten so gehandelt! Und der Kobold fühlte sich sehr erfolgreich.

Er kam jetzt häufiger einmal in das Dorf der kleinen Leute. Aber niemand grüßte ihn mit einem Lächeln, niemand bot ihm ein Pelzchen an. Stattdessen wurde er misstrauisch angestarrt, genauso, wie sich die kleinen Leute untereinander anstarrten. Dem Kobold gefiel das gut. Für ihn bedeutete dieses Verhalten die „wirkliche Welt“!
In Swabedoo ereigneten sich mit der Zeit immer schlimmere Dinge. Vielleicht wegen der Rückgraterweichung, vielleicht aber auch deshalb, weil ihnen niemand mehr ein warmes, weiches Pelzchen gab. Wer weiß es genau? Dann starben einige Leute in Swabedoo. Nun war alles Glück aus dem Dorf verschwunden. Die Trauer war sehr groß.

Als der große, grüne Kobold davon hörte, war er richtig erschrocken. „Das wollte ich nicht“, sagte er zu sich selbst, „das wollte ich bestimmt nicht. Ich wollte ihnen doch nur zeigen, wie die Welt wirklich ist. Aber ich habe ihnen doch nicht den Tod gewünscht.“ Er überlegte, was man nun machen könnte, und es fiel ihm auch etwas ein.

Tief in seiner Höhle hatte der Kobold eine Mine mit kaltem, stacheligen Gestein entdeckt. Er hatte viele Jahre damit verbracht, die stacheligen Steine aus dem Berg zu graben und sie in einer Grube einzulagern. Er liebte dieses Gestein, weil es so schön kalt war und so angenehm prickelte, wenn er es anfasste. Aber nicht nur das: Er liebte diese Steine auch deshalb, weil sie alle ihm gehörten und immer, wenn er davor saß und sie ansah, war das Bewusstsein, einen großen Reichtum zu besitzen, für den Kobold ein schönes, befriedigendes Gefühl.

Doch jetzt, als er das Elend der kleinen Swabedoodahs sah, beschloss er, seinen Steinreichtum mit ihnen zu teilen. Er füllte ungezählte Säckchen mit kalten, stacheligen Steinen, packte die Säckchen auf einen großen Handkarren und zog damit nach, Swabedoo.

Wie froh waren die kleinen Leute, als sie die stacheligen, kalten Steine sahen! Sie nahmen sie dankbar an. Nun hatten sie wieder etwas, was sie sich schenken konnten. Nur: Wenn sie einem anderen einen kalten, stacheligen Stein gaben, um ihm zu sagen, daß sie ihn mochten, dann war in ihrer Hand und auch in der Hand desjenigen, der den Stein geschenkt bekam, ein unangenehmes, kaltes Gefühl. Es machte nicht so viel Spaß, kalte, stachelige Steine zu verschenken wie warme, weiche Pelzchen. Immer hatte man ein eigenartiges Ziehen im Herzen, wenn man einen stacheligen Stein bekam. Man war sich nicht ganz sicher, was der Schenkende damit eigentlich meinte. Der Beschenkte blieb oft verwirrt und mit leicht zerstochenen Fingern zurück.

So geschah es, nach und nach, immer häufiger, daß ein kleiner Swabedoodah unter sein Bett kroch, den Beutel‘ mit den warmen, weichen Pelzchen hervorzog, sie an der Sonne ein wenig auslüftete, und, wenn einer ihm einen Stein schenkte, ein warmes, weiches Pelzchen dafür zurück gab. Wie leuchteten dann die Augen des Beschenkten! Ja, mancher lief schnell in sein Haus zurück, kramte den Pelzbeutel hervor, um auch an Stelle des stacheligen Steines ein Pelzchen zurückzuschenken. Man warf die Steine nicht fort, o nein! Es holten auch nicht alle Swabedoodahs ihre Pelzbeutelchen wieder hervor. Die grauen, stacheligen Steingedanken hatten sich zu fest in den Köpfen der kleinen Leute eingenistet. Man konnte es aus den Bemerkungen heraushören:

Weiche Pelzchen? Was steckt wohl dahinter? Wie kann ich wissen, ob meine Pelzchen wirklich erwünscht sind? Ich gab ein warmes, weiches Pelzchen, und was bekam ich dafür? Einen kalten, stacheligen Stein! Das soll mir nicht noch einmal passieren. Man weiß nie, woran man ist: heute Pelzchen, morgen Steine.

Wahrscheinlich wären wohl alle kleinen Leute von Swabedoo gern zurückgekehrt zu dem, was bei ihren Großeltern noch ganz natürlich war. Mancher sah auf die Säckchen in einer Ecke seines Zimmers, angefüllt mit kalten, stacheligen Steinen, auf diese Säckchen, die ganz eckig waren und so schwer, daß man sie nicht mitnehmen konnte, Häufig hatte man nicht einmal einen Stein zum Verschenken bei sich, wenn man einem Freund begegnete. Dann wünschte der kleine Swabedoodah sich im geheimen und ohne es je laut zu sagen, daß jemand kommen möge, um ihm warme, weiche Pelzchen zu schenken. In seinen Träumen stellte er sich vor, wie sie alle auf der Straße mit einem fröhlichen, lachenden Gesicht herumgingen und sich untereinander Pelzchen schenkten, wie in den alten Tagen. Wenn er dann aufwachte, hielt ihn aber immer etwas davon zurück, es auch wirklich zu tun. Gewöhnlich war es das, daß er hinausging und sah, wie die Welt „wirklich ist“!

Das ist der Grund, warum das Verschenken von warmen, weichen Pelzchen nur noch selten geschieht, und niemand tut es in aller Öffentlichkeit. Man tut es im geheimen und ohne darüber zu sprechen. Aber es geschieht! Hier und dort, immer wieder.

Ob Du vielleicht auch eines Tages … ?

ISBN-978-3-925197-01-7 //

 Die-kleinen-Leute-von-Swabedoo

Partisch + Röhling

Folgen meines „Mini-Sabbatical“

02. November 2015

Folgen meines „Mini-Sabbatical“

Neue Kapitel (mit 13 Sternen) #1

Eine bislang nie dagewesene Gelegenheit nutzte ich diesen Sommer um mich für lange Zeit physisch ganz von der „täglichen“ Arbeit und mit dem Kopf gar von ganz „Allem“ auszuklinken, mich gedanklich ganz und gar mir zu widmen während ich „tagfüllend“ mir bisher fremden, sehr speziellen, „aufräumenden“ Dingen und Arbeiten nachging. 

Es wurde ein Sommer mit lediglich einer Regennacht… Die Arbeit auf dem Berg, war zwar mühsam, hart, aber sehr befreiend. Der Weitblick über die Alpen entlöhnte die Schinderei, atemberaubend schön. Körper und Geist erlagen Abend für Abend einem tiefen, erholsamen, gesunden Schlaf… wie ich ihn lange nicht kannte. Losgelöst von all den laufenden und anstehenden Aufgaben des Alltags, nenne sie gerne „Sisyphos-gleiches Mühsal“, nahm ich mir die Zeit um MIR bewusst zu werden. Es trat, wenig überraschend, einiges zum Vorschein wovon ich mich im Grunde (zum Teil) schon lange lösen möchte. Hatte ich mich über Monate erfolgreich meinen kleinen Mantra-Gebetsmühlen gewidmet, vergass ich diese bereits im Vorfeld dieser Auszeit. Fühlte mich frei!

Um gar Visionen zu erdenken war der Tag zu Berge dann aber doch zu anspruchsvoll und zu erschöpfend.

Dafür blieb im anschliessenden „Grill in der venezianischen Lagune“ genügend Zeit. Da schwitzte ich letzte Bedenken aus und liess Zweifel verdorren. Ich werde mich (einmal mehr) auf machen… möchte unabhängig und frei bleiben… Optionen gibt es viele, darauf bauen lässt sich bekanntlich kaum. Dessen bewusst, packte ich all die losen Erkenntnisse und Ideen ein – genug Stoff um Pläne zu schmieden im Gepäck… So kehrte ich ende des Sommers Heim um sie zu sortieren.

Der Strudel des Alltags verhinderte gewohnt ein Vorpreschen… die äusseren Bedingungen änderten derweil auch bereits mehrfach ihr Gesicht…

Was aber langsam reift, wächst unbeirrt auf gutem Boden, meiner Überzeugung und Zuversicht!

So liess ich zu, mich dem Trott des Alltags vordergründig wieder zu fügen. Im Hintergrund brütete ich aber mit den gewonnenen Energien meine Pläne aus… Jetzt stehen sie… und ich mach mich auf zu völlig neuen Horizonten, frei und unabhängig…

Auf die Neuen Kapitel freue ich mich riesig und nehme gerne mit mir mit wer immer mir lesend, kommentierend folgen mag.

Zurück im Leben

Zurück im Leben

07. Januar 2015

Zurück im Leben

Es gab da eine düstere, nein (!) dunkle, sehr bedrohliche Zeit, in welcher ich mich kraftlos und ängstlich von Tag zu Tag hangelte. Weit entfernt von Ufer und Brandung trieb ich irgendwo vom Kurs abgekommen auf die offene Verzweiflung zu. Monate lang. Sehnte mich nach Ruhe – einfach nur nach innerer Ruhe.

Da gab es in jenen bitterkalten Tagen ein wärmendes Licht dessen Puls ich spüren durfte. Ein Herz welches ich schlagen hören durfte. Eine Fee welche mich fühlen und hoffen aber auch sehnen, bangen und weinen liess… Eine Fee mit deren Wesen ich mich beim Blick nach Orion noch immer verbunden fühle. Sie gab mir das Gefühl zurück, gesucht, begehrt, wertvoll, ein fühlender, vollständiger lebendiger Mensch zu sein. Schliesslich sollte sie ohne mich weiterziehn…
„Fee, ohne Dich wär ich nicht der der ich Heute bin.“

Da waren diese Worte, Letter einer Sternenseele welche aus der Ferne wie helfende Hände unverhofft nach mir griffen – „Bleib hier!“ – just als ich glaubte nicht tiefer fallen zu können, Sie fing mich auf und brachte mich vor mir in Sicherheit. Eine Sternenseele deren warmes Licht sich in ihren Worten um mich hüllte. Unsere Energien überwanden Zeit und Raum und liessen uns zu den Sternen fliegen… den Sternen welche mich noch immer mit Ihr verbinden. Sie hat meine Flügel sanft gerichtet. Schliesslich musste ich aber ohne sie weiterfliegen…
„Sternenseele, ohne Dich wäre ich nicht da wo ich Heute bin“.

„Seid mit mir das schlimmste Stück meines Weges gegangen.
Habt mich daran gehindert zu verzagen und unterzugehen.
Gabt mir mein Selbstvertrauen, meinen Mut, meine Hoffnung und meinen Glauben zurück… “

Unsere Kreisse entfernten sich, zwangsläufig in Ihren eigenen Umlaufbahnen bleibend…

Weitergezogen und zurückgelassen… Tief bleibt Ihr in meinem Herzen! Ich auf ewig Euch verbunden… .

Dank Euch hab ich mich aufgemacht, mich mir selbst gestellt, darf ich nun sein, hörte ich auf zu suchen, fand ich selbst zur Ruhe und so wurde ich (wieder)gefunden, von mir… Und so bin ich zurück, zurück im Leben.

Vielleicht seid Ihr da draussen, vielleicht ja, lest Ihr feengleiche Lichtgestalten, Seelen meiner Zuversicht, diese meine Zeilen hier.
Ganz alleine Euch gewidmet – ist meine Danksagung. Dank welchen es in Worten so eigentlich gar nicht gibt…

„Ich bin hier, ich bin geblieben… und ich bleibe ! Zurück im Leben…“

***DANKE***

170 / Sandmännli

/home/wpcom/public_html/wp-content/blogs.dir/096/61502130/files/2014/12/img_5689-0.png

Mein Weg

Mein Weg

11. November 2013

Mein Weg

Während ich so da sitze und die Welt an mir vorüber ziehen lasse… mit ihr alle Gedanken – lose, sprunghaft, unsortiert, doch irgendwie in Reih und Glied aneinander gereiht…,
nimm ich sie auf, um sie dem Vorbeirauschen gleich wieder mitzugeben … wie die flüchtigen Blicke in die vorbeifliegende Landschaft… wie das blättern in einem Buch… auf der Suche nach DER STELLE … die da irgendwo ist… wissentlich… zweifellos…
So versinke ich in dieses Schweben, …in dieses “freie Schwirren” fern von Logik und Gefüge, vorübergehend, scheinbar der Zeit und Gravitation entlegen… Meine Versuche des bei mir seins.

Und es klingt nach Klischee, das Résumé der letzten Tage…

Die Frage lautet doch
“Was will ICH für MICH…?”

Es ist doch nicht von Bedeutung welchen meiner Schritte ich als Fortschritt – welchen als Rückschritt erachte.

Es hat auch keine Bedeutung welche meiner Entscheidungen ich im Kampf erzwingen kann, welche ich durch Versäumnis einfach hinnehmen muss,

Es ist völlig bedeutungslos welche Pfade sich als Irrwege, welche Sackgassen sich als Kreuzungen und welche Nebenwege sich als Abkürzungen oder aber als „Umwege“ herausstellen …

Wie oft ich schnurstracks direkt „mein Ziel“ erreichte, daran vorbei schrammte, es aus den Augen verlor oder ich immer und immer wieder auch im Kreise ging… …alles unbedeutend…!(?)

Dass ich dahinter stehe, über meinen Zweifeln ruhe, diese wohl zum
Abwägen jedoch nicht zum lenken verwende, mir auch eingestehe zu wagen, zu testen, zurück zu krebsen, zu Kreuze zu kriechen…, nicht zu bereuen… sondern dass ich (mich) akzeptiere …!

Ich werde zurück blicken und sagen können…
“Meine Spur – mein Kurs, nur skizziert, nicht vorgezeichnet, bin ich konsequent gegangen und alle Narben habe ich mit mir genommen… als untrennbarer Teil von mir…
Das ist mein Weg”

DANKE mein lieber Lehrer Leben!

Unde Venis…? vs. Quo Vadis…?

Unde Venis…? vs. Quo Vadis…?

27. Oktober 2013

Lieber Lehrer Leben…

Unde Venis…?
vs.
Quo Vadis…?

Wie will ich wissen wohin ich gehe, wenn ich vergessen hab woher ich kam…?

Der Autor©

Keine Ahnung wann – aber an irgendeinem Punkt entschied ich mich wohl – nicht mehr zurückzublicken. Gab damit ein Ritual auf – entsagte ich da auch dem philosophieren… Die Zeit ist zu teuer…
Damit war meine Persönlichkeit unbemerkt leckgeschlagen – es drang der seltsame Glaube ein…
„In der Vergangenheit verweilen“ hält auf, hindert, bremst und lähmt…

„Zielstrebig seinen Visionen folgen nach immer Höherem streben… “ – da gibt es im Grunde absolut nichts gegen einzuwenden… Nur, an meinen fernsten Zielen festgeklammert – hab ich fortan kaum mehr innegehalten, unreflektiert, rastlos, manisch getrieben schier –
Hab dabei nicht bemerkt dass ich mich selbst aus den Augen verlor.
Fatale Abkehr von meiner einstigen Überzeugung!

Das rächte sich jüngst als sich die Ereignisse überschlugen und ich nicht wusste wie mir geschah…
…der Bruch mit meinem Leben kam…

Gezwungen nun in mich zu gehen…
erlebte ich einen schmerzhaften Streifzug durch die Zeit, durch meine Vergangenheit, meine Erinnerung, meine Abgründe, ein Gang in das „Verliess meines unterdrückten Selbst“

Liess mich diese Reise die für mich bedeutendsten Wesen, Charaktere und Gesichter wieder sehen, den mahnendsten und kritischsten Stimmen wieder horchen, die prägendsten Augenblicke, Ereignisse und Erfahrungen wieder erleben…
fand ich da aber auch ein verunsichertes emotionales Wrack ohne Selbstvertrauen – eingekapselt in diesem Cocon hat diese Larve meinen Schein gewahrt.

…mich nun dort wieder zu finden und zu hinterfragen , bedeutet mich zu spiegeln und endlich (wieder) zu erkennen…

So werde ich künftig meiner selbst treu ergeben bleiben… Wie einst in meiner Jugend schon in mich gehen, mir Fragen stellen – philosophieren – …mich dort erden und zentrieren. Mein leidenschaftliches, fühlendes, fantasievolles Wesen soll nie wieder verkümmern…

Also Lieber Lehrer Leben,
komme ich wie versprochen noch einmal darauf zurück – welche Lehre ich aus der Havarie meines Lebens ziehe.

Wo immer ich auch war – erst mein Pfad – macht mich wirklich aus! Auch diese Zeit der Nachlässigkeit hat seinen guten Sinn, liess mich letztlich reifen. So bleibt mir meinen Fussabdruck in dieser meiner kleinen zerrütteten Welt zu akzeptieren und meine Spur künftig bewusster zu bahnen. Fange an mich wieder aufzurichten… die Steine zusammen zu tragen um Brücken nicht Mauern zu bauen. Die ersten grossen Schritte sind getan… die Arbeit aber fängt jetzt erst an…

Woher ich komme… wird mir den Weg weisen.
Wohin ich geh…? Die Frage bleibt…