Coron-Arie

Coron-Arie

17. März 2020

Coron-Arie

Das Leben ist zum leben da… (…enden wird‘s von ganz allein) 1/3

Entschleunigung bedeutet, inne zu halten um zur Besinnung zu kommen… sich endlich auf das Wesentliche zu berufen und ernsthaft in sich zu gehen.

Achtsam den Moment zu leben.

In den Ohren, im Verstand, im Leben Vieler mag das nur esoterisch weltfremde Plattitüde sein.

In Zeiten wie diesen, in welchen die Welt sich gegenläufig zudrehen… sich keinen Deut um den Menschen, seinen Stand und Dünkel zu scheren scheint.

Wacht er konsterniert im Vakuum auf.

Rechen schieben, Schuld zuweisen, Kaffeesatz lesen, Prophetie, sind auch nur menschlich weltfremde Attitüden.

Wie rasant sich doch Angst, Panik und Verzweiflung ausdehnen mag… jüngst die dunkelsten Tage der Neuzeit beschworen werden und alles zum Erliegen kommt.

Dürfte es uns nicht allmählich dämmern?

Mit welchen „Eigentümern“, besser Irrtümern, wir unsere Existenzen auf Abhängigkeiten und Treibsand erbauen.

Geschichtsbücher also aufschlagen, eine weitere spektakuläre Katastrophe notieren… statt aufmerksam zwischen den Zeilen zu lesen um zu versuchen daraus etwas zu lernen.

Ein Weckruf mit dem Zaunpfahl!

Es ächzen nicht allein Natur und dritte Welt unter unserer „Herrschaft“, vielmehr erschlagen wir uns damit gleich selbst.

Die Xte-Zweite Chance lehrt uns das Social-Distancing als Verhaltenskodex… NEIN (!) sie wirft uns auf uns zurück und offenbart uns unsere Masslosigkeit und Zwietracht.

Dieser Druck lässt, hoff’ ich, Herzen tauen.

Deren Schmelzwasser könnte, Friede, Selbstverantwortung und Solidarität tränken und uns befreit in Zurückhaltung zusammenrücken lassen.

Zum Xten-Mal findet der Mensch sich nun einer „neuen“ Seuche gegenüber… während die Natur unter seiner Notlage erstmals etwas aufzuatmen und zu jauchzen beginnt.

Die Gretchenfrage sei deshalb erlaubt;

Sind all diese „Keime“ nicht der Erde eigene Impfstoffe gegen ihren eigenen pandemischen Parasiten „Homo sapiens“?

Wir Menschen sind am Zug um diese Chance nicht erneut zu vertun… vielleicht um uns unser Dasein zu verdienen, mag sein, sicher aber um das Steuer rum zu reissen.

Illusionen sind sicherlich fehl am Platz.

Gelingt uns das Manöver, wird es doch kein Virus abschütteln, keinesfalls die Wandelbarkeit der Keime durchbrechen können und, vor allen Dingen, wird kein Sterben jemals abzuwenden sein.

Wir können aber daraus lernen das Leben als endlich anzunehmen, zu leben und loszulassen… achtsam, sorgsam, verantwortungsvoll, ohne Missbrauch und Ausbeutung von Wesen und Ressourcen.

Mit der Essenz unserer Existenz.

Dankbar, mit der Liebe zu uns selbst und All dem was uns da umgibt… Danke mein lieber Lehrer Leben!

„Das Leben ist zum leben da… (…enden wird’s von ganz allein)“

Der Autor©