Die Welt braucht mehr Liebe…

Die Welt braucht mehr Liebe…

23. April 2017 

Die Welt braucht mehr Liebe…

DANKE Dir Arabella für Deine Herzens-Aktion! 

Die Welt braucht mehr Liebe sing mit

Sie bringt in Bewegung was uns doch niemals bewusst genug sein kann…! 

Liebe ist die einzige Revolution.

Krishnamurti

Die Liebe ist, was unser Leben lebenswert macht. Fangen wir damit an sie zu leben um sie nie wieder aufzugeben. 

So widme ich die „Karavane der Liebe“ allen Herzen und wünsche mir sie wird nie wieder stillstehen…

ganz lieben Dank auch Dir samu fürs darauf aufmerksam machen…

 Dany

(mitten ins) Herzklopfen

(mitten ins) Herzklopfen

03. Februar 2017

(mitten ins) Herzklopfen


Flimmern die Glitter der Verzückung durch meine Gedanken…

…steigen Schmetterlinge flatternd auf in meinem Bauch…

…reibe ich mir die Augen… atme ich tief die Emotionen ein…  

Lass ich sie sich alle mit mir setzen und lausche ich der Stille da in mir, so weicht das Sehnen…

…erklingt sie und strömt diese ungeahnt tiefe Erfüllung durch meine Venen…

…in ihrem eigenen sanften Rhythmus 

(mitten ins) Herzklopfen

Lazy Dayz

Lazy Dayz

05. April 2016

Lazy Dayz 

Neue Kapitel (mit 13 Sternen) #7

Die vergangenen 4 Tage, sind (für mich) die „letzten“ chilligen Tage gewesen, bevor es so richtig los geht. Diese konnte ich (ohne Scheiss – inklusive dem Zahnarzt-Termin) richtig entspannt angehen… und geniessen.

Mal alles beiseite lassen…! So kam ich am Samstag vom Nachtdienst ins Städtchen, packte mir im Café die grösste Zeitung des Landes und liess mir eine Chocolat Royal bringen… las sie wie immer von der Mitte her nach links beginnend… beobachtete amüsiert die Menschen welchen das Kissen noch im Gesicht zu kleben scheint… So hielt ich das schon vor 20 Jahren – Rituale sind überlebenswichtig – auch solche! Sohnemann abholen und schön für Fajitas einkaufen… 

Das Event am Abend war (mit vollen Bäuchen) der Hammer … das Wetterglück war Unser! Bis in die Nacht hinein haben wir, eben Sohnemann und ich, in der Sternwarte das Universum bereist. Fernab vom Lichtsmog – bei den „drei Eichen“ auf einer bewaldeten Anhöhe, stehen die Teleskope OpenAir auf dem Dach… von hier aus liessen sich Jupiter und Saturn, oder der Untergang des Winterhimmels – mit dem Siebengestirn Orion beobachten… perfekt! Haben uns über unvorstellbare Zahlen, Distanzen, Grössen und Phänomene unterhalten… Über Dinge und Gegebenheiten welche für das Leben in dieser Dimension im Grunde absolut irrelevant erscheinen. Gerade desswegen entfachen sie das philosophieren über „Sein“ und „Zeit“… erst recht bei einem 15 Jährigen. Wir spazierten noch plappernd durch Nachtschatten, Feld und Wald nach Hause und dachten noch immer laut nach, als uns gegen 2 Uhr allmählich die Augen zufielen… Das haben wir uns gegönnt – zwischen seinem Prüfungsstress und meinen Umzugskistentürmen.

  

Der Sonntagabend gehörte dann (spontan) ihr… Da fehlte noch etwas… Also klingelte ich einfach an ihrer Tür… Sie fand mich einfach unmöglich und wir lebten die umwerfendsten bewegendsten Stunden welche je eine Woche (monatelange gemeinsame Zeit) ausklingen liessen um ebenso eine neue Woche (ein Weiterziehen) anzufangen… Wenn es auch so sehr weh tut… Der Matrose verlässt diesen Hafen! Diese Emotionen nahm ich schwebend mit in den Montag-Morgen… (…) ich werde sie vermissen!)

Tingelte schon mit den ersten Sonnenstrahlen per Bahn gleich zum nächsten „Date“ – jaaa richtig, am Montag Morgen! War noch zum Brunch auf Sonnenterasse eingeladen… das war längst überfällig. Erst jetzt, da ich wegziehe – gelang uns das. Ein schöner  „lazy“ Monday Morning… dauerte bis tief in den Nachmittag hinein. So könnte echt einfach jeder Montag die Woche starten. 

Keinen Sonnenstrahl wollte ich verpassen diese Tage… So fläzte ich auch Heute schon in der Früh auf dem Sitzplatz in der Morgensonne. Schliesslich saugte ich schlendernd die Athmosphäre in diesem zauberhaften Städtchen auf und im Garten des „THEATER’s“ liess ich die Sonne bei zwei Espressi doppio untergehen…

Nun denk ich grad eben darüber nach, ob ich mir nicht noch eine leckere Rauchforelle mit Suplement gönnen sollte… eh ich mich zur Ganzkörperpflege in die heisse Badewanne hechte…

Nach und nach, lasse ich los… 

Lazy Dayz…  Ihr habt mir richtig gut getan…

Zurück im Leben

Zurück im Leben

07. Januar 2015

Zurück im Leben

Es gab da eine düstere, nein (!) dunkle, sehr bedrohliche Zeit, in welcher ich mich kraftlos und ängstlich von Tag zu Tag hangelte. Weit entfernt von Ufer und Brandung trieb ich irgendwo vom Kurs abgekommen auf die offene Verzweiflung zu. Monate lang. Sehnte mich nach Ruhe – einfach nur nach innerer Ruhe.

Da gab es in jenen bitterkalten Tagen ein wärmendes Licht dessen Puls ich spüren durfte. Ein Herz welches ich schlagen hören durfte. Eine Fee welche mich fühlen und hoffen aber auch sehnen, bangen und weinen liess… Eine Fee mit deren Wesen ich mich beim Blick nach Orion noch immer verbunden fühle. Sie gab mir das Gefühl zurück, gesucht, begehrt, wertvoll, ein fühlender, vollständiger lebendiger Mensch zu sein. Schliesslich sollte sie ohne mich weiterziehn…
„Fee, ohne Dich wär ich nicht der der ich Heute bin.“

Da waren diese Worte, Letter einer Sternenseele welche aus der Ferne wie helfende Hände unverhofft nach mir griffen – „Bleib hier!“ – just als ich glaubte nicht tiefer fallen zu können, Sie fing mich auf und brachte mich vor mir in Sicherheit. Eine Sternenseele deren warmes Licht sich in ihren Worten um mich hüllte. Unsere Energien überwanden Zeit und Raum und liessen uns zu den Sternen fliegen… den Sternen welche mich noch immer mit Ihr verbinden. Sie hat meine Flügel sanft gerichtet. Schliesslich musste ich aber ohne sie weiterfliegen…
„Sternenseele, ohne Dich wäre ich nicht da wo ich Heute bin“.

„Seid mit mir das schlimmste Stück meines Weges gegangen.
Habt mich daran gehindert zu verzagen und unterzugehen.
Gabt mir mein Selbstvertrauen, meinen Mut, meine Hoffnung und meinen Glauben zurück… “

Unsere Kreisse entfernten sich, zwangsläufig in Ihren eigenen Umlaufbahnen bleibend…

Weitergezogen und zurückgelassen… Tief bleibt Ihr in meinem Herzen! Ich auf ewig Euch verbunden… .

Dank Euch hab ich mich aufgemacht, mich mir selbst gestellt, darf ich nun sein, hörte ich auf zu suchen, fand ich selbst zur Ruhe und so wurde ich (wieder)gefunden, von mir… Und so bin ich zurück, zurück im Leben.

Vielleicht seid Ihr da draussen, vielleicht ja, lest Ihr feengleiche Lichtgestalten, Seelen meiner Zuversicht, diese meine Zeilen hier.
Ganz alleine Euch gewidmet – ist meine Danksagung. Dank welchen es in Worten so eigentlich gar nicht gibt…

„Ich bin hier, ich bin geblieben… und ich bleibe ! Zurück im Leben…“

***DANKE***

170 / Sandmännli

/home/wpcom/public_html/wp-content/blogs.dir/096/61502130/files/2014/12/img_5689-0.png