Zurück im Leben

Zurück im Leben

07. Januar 2015

Zurück im Leben

Es gab da eine düstere, nein (!) dunkle, sehr bedrohliche Zeit, in welcher ich mich kraftlos und ängstlich von Tag zu Tag hangelte. Weit entfernt von Ufer und Brandung trieb ich irgendwo vom Kurs abgekommen auf die offene Verzweiflung zu. Monate lang. Sehnte mich nach Ruhe – einfach nur nach innerer Ruhe.

Da gab es in jenen bitterkalten Tagen ein wärmendes Licht dessen Puls ich spüren durfte. Ein Herz welches ich schlagen hören durfte. Eine Fee welche mich fühlen und hoffen aber auch sehnen, bangen und weinen liess… Eine Fee mit deren Wesen ich mich beim Blick nach Orion noch immer verbunden fühle. Sie gab mir das Gefühl zurück, gesucht, begehrt, wertvoll, ein fühlender, vollständiger lebendiger Mensch zu sein. Schliesslich sollte sie ohne mich weiterziehn…
„Fee, ohne Dich wär ich nicht der der ich Heute bin.“

Da waren diese Worte, Letter einer Sternenseele welche aus der Ferne wie helfende Hände unverhofft nach mir griffen – „Bleib hier!“ – just als ich glaubte nicht tiefer fallen zu können, Sie fing mich auf und brachte mich vor mir in Sicherheit. Eine Sternenseele deren warmes Licht sich in ihren Worten um mich hüllte. Unsere Energien überwanden Zeit und Raum und liessen uns zu den Sternen fliegen… den Sternen welche mich noch immer mit Ihr verbinden. Sie hat meine Flügel sanft gerichtet. Schliesslich musste ich aber ohne sie weiterfliegen…
„Sternenseele, ohne Dich wäre ich nicht da wo ich Heute bin“.

„Seid mit mir das schlimmste Stück meines Weges gegangen.
Habt mich daran gehindert zu verzagen und unterzugehen.
Gabt mir mein Selbstvertrauen, meinen Mut, meine Hoffnung und meinen Glauben zurück… “

Unsere Kreisse entfernten sich, zwangsläufig in Ihren eigenen Umlaufbahnen bleibend…

Weitergezogen und zurückgelassen… Tief bleibt Ihr in meinem Herzen! Ich auf ewig Euch verbunden… .

Dank Euch hab ich mich aufgemacht, mich mir selbst gestellt, darf ich nun sein, hörte ich auf zu suchen, fand ich selbst zur Ruhe und so wurde ich (wieder)gefunden, von mir… Und so bin ich zurück, zurück im Leben.

Vielleicht seid Ihr da draussen, vielleicht ja, lest Ihr feengleiche Lichtgestalten, Seelen meiner Zuversicht, diese meine Zeilen hier.
Ganz alleine Euch gewidmet – ist meine Danksagung. Dank welchen es in Worten so eigentlich gar nicht gibt…

„Ich bin hier, ich bin geblieben… und ich bleibe ! Zurück im Leben…“

***DANKE***

170 / Sandmännli

/home/wpcom/public_html/wp-content/blogs.dir/096/61502130/files/2014/12/img_5689-0.png

Mein Weg

Mein Weg

11. November 2013

Mein Weg

Während ich so da sitze und die Welt an mir vorüber ziehen lasse… mit ihr alle Gedanken – lose, sprunghaft, unsortiert, doch irgendwie in Reih und Glied aneinander gereiht…,
nimm ich sie auf, um sie dem Vorbeirauschen gleich wieder mitzugeben … wie die flüchtigen Blicke in die vorbeifliegende Landschaft… wie das blättern in einem Buch… auf der Suche nach DER STELLE … die da irgendwo ist… wissentlich… zweifellos…
So versinke ich in dieses Schweben, …in dieses “freie Schwirren” fern von Logik und Gefüge, vorübergehend, scheinbar der Zeit und Gravitation entlegen… Meine Versuche des bei mir seins.

Und es klingt nach Klischee, das Résumé der letzten Tage…

Die Frage lautet doch
“Was will ICH für MICH…?”

Es ist doch nicht von Bedeutung welchen meiner Schritte ich als Fortschritt – welchen als Rückschritt erachte.

Es hat auch keine Bedeutung welche meiner Entscheidungen ich im Kampf erzwingen kann, welche ich durch Versäumnis einfach hinnehmen muss,

Es ist völlig bedeutungslos welche Pfade sich als Irrwege, welche Sackgassen sich als Kreuzungen und welche Nebenwege sich als Abkürzungen oder aber als „Umwege“ herausstellen …

Wie oft ich schnurstracks direkt „mein Ziel“ erreichte, daran vorbei schrammte, es aus den Augen verlor oder ich immer und immer wieder auch im Kreise ging… …alles unbedeutend…!(?)

Dass ich dahinter stehe, über meinen Zweifeln ruhe, diese wohl zum
Abwägen jedoch nicht zum lenken verwende, mir auch eingestehe zu wagen, zu testen, zurück zu krebsen, zu Kreuze zu kriechen…, nicht zu bereuen… sondern dass ich (mich) akzeptiere …!

Ich werde zurück blicken und sagen können…
“Meine Spur – mein Kurs, nur skizziert, nicht vorgezeichnet, bin ich konsequent gegangen und alle Narben habe ich mit mir genommen… als untrennbarer Teil von mir…
Das ist mein Weg”

DANKE mein lieber Lehrer Leben!

Unde Venis…? vs. Quo Vadis…?

Unde Venis…? vs. Quo Vadis…?

27. Oktober 2013

Lieber Lehrer Leben…

Unde Venis…?
vs.
Quo Vadis…?

Wie will ich wissen wohin ich gehe, wenn ich vergessen hab woher ich kam…?

Der Autor©

Keine Ahnung wann – aber an irgendeinem Punkt entschied ich mich wohl – nicht mehr zurückzublicken. Gab damit ein Ritual auf – entsagte ich da auch dem philosophieren… Die Zeit ist zu teuer…
Damit war meine Persönlichkeit unbemerkt leckgeschlagen – es drang der seltsame Glaube ein…
„In der Vergangenheit verweilen“ hält auf, hindert, bremst und lähmt…

„Zielstrebig seinen Visionen folgen nach immer Höherem streben… “ – da gibt es im Grunde absolut nichts gegen einzuwenden… Nur, an meinen fernsten Zielen festgeklammert – hab ich fortan kaum mehr innegehalten, unreflektiert, rastlos, manisch getrieben schier –
Hab dabei nicht bemerkt dass ich mich selbst aus den Augen verlor.
Fatale Abkehr von meiner einstigen Überzeugung!

Das rächte sich jüngst als sich die Ereignisse überschlugen und ich nicht wusste wie mir geschah…
…der Bruch mit meinem Leben kam…

Gezwungen nun in mich zu gehen…
erlebte ich einen schmerzhaften Streifzug durch die Zeit, durch meine Vergangenheit, meine Erinnerung, meine Abgründe, ein Gang in das „Verliess meines unterdrückten Selbst“

Liess mich diese Reise die für mich bedeutendsten Wesen, Charaktere und Gesichter wieder sehen, den mahnendsten und kritischsten Stimmen wieder horchen, die prägendsten Augenblicke, Ereignisse und Erfahrungen wieder erleben…
fand ich da aber auch ein verunsichertes emotionales Wrack ohne Selbstvertrauen – eingekapselt in diesem Cocon hat diese Larve meinen Schein gewahrt.

…mich nun dort wieder zu finden und zu hinterfragen , bedeutet mich zu spiegeln und endlich (wieder) zu erkennen…

So werde ich künftig meiner selbst treu ergeben bleiben… Wie einst in meiner Jugend schon in mich gehen, mir Fragen stellen – philosophieren – …mich dort erden und zentrieren. Mein leidenschaftliches, fühlendes, fantasievolles Wesen soll nie wieder verkümmern…

Also Lieber Lehrer Leben,
komme ich wie versprochen noch einmal darauf zurück – welche Lehre ich aus der Havarie meines Lebens ziehe.

Wo immer ich auch war – erst mein Pfad – macht mich wirklich aus! Auch diese Zeit der Nachlässigkeit hat seinen guten Sinn, liess mich letztlich reifen. So bleibt mir meinen Fussabdruck in dieser meiner kleinen zerrütteten Welt zu akzeptieren und meine Spur künftig bewusster zu bahnen. Fange an mich wieder aufzurichten… die Steine zusammen zu tragen um Brücken nicht Mauern zu bauen. Die ersten grossen Schritte sind getan… die Arbeit aber fängt jetzt erst an…

Woher ich komme… wird mir den Weg weisen.
Wohin ich geh…? Die Frage bleibt…

Murphy’s Law

Murphy’s Law

03. September 2013

Lieber Lehrer Leben…

Murphy’s Law

Die Zeichen stehen eines Tages auf Sturm…
Ich seh das Unheil kommen … ahne das Ungemach… und egal was ich ab jetzt um es abzuwenden unternehm – es will partout nicht gelingen…? Ganz im Gegenteil! Ein Alptraum … aus dem man schnell erwachen will.
Was wenn es kein Erwachen gibt (?)… weil Das was sich da so eben ereignet eben das Erwachen allein schon ist?

Nun;
Wenn es schief geht, dann aber richtig… !

„Alles, was schiefgehen kann, wird auch schiefgehen.“

Edward A. Murphy jr.

…das Leben ist halt doch kein Mobilé – in welches die Ordnung nach jedem Windstoss, nach jedem Durchzug wie selbstverständlich einfach wieder einkehrt.

Diesmal zumindest nicht mehr…

Ich hatte da so meine Prinzipien – diese stabilisierten meine Werte und hielten mein „komplexes System Leben“ im Gleichgewicht – und meine Ziele auf Kurs.

Eine kleine Unachtsamkeit nur – ein Sekundenschlaf des Anstandes vielleicht – ein Lauschen einem Ruf welchem ich bei Sinnen nie gefolgt wäre. Wie ein Fingertip von hinten auf die Schulter und der fatale Blick zurück… direkt in die Augen der Sehnsucht – diese Unbekannte – nach mir Greifende – welche mir scheinbar und unbemerkt im Nacken sass…

Das kann nicht sein! Nein das DARF nicht sein…!
„OK, ich habe sie gesehen – aber ich beachte sie nicht!“ Delete – und gut ist’s… Eben nicht!

Zu Spät.
In den folgenden Wochen lässt sie nicht mehr ab von mir – im Gewand eines nicht enden wollenden Pannenreigen -durchzieht sie jenen Herbst… welcher bald darauf auch den Herbst meines bisherigen Lebens bedeutet.

Gezwungen hinzusehen! Ward mir vor Augen geführt was ich ach so lange verdrängt – ignoriert hatte. Offengelegt was alles längst im Argen lag – ergibt alles auf einmal einen ganz anderen traurigen Sinn und jetzt…? Und was ich schlimmes noch erdachte oder zu ahnen glaubte… meine Intuition traf ein…

„Was man dem Unbewussten als wahr übermittelt, wird wahr.“

Joseph Murphy

Auf seltsame Weise entglitt mir so die Kontrolle, stand ich irgendwie neben mir und es blieb mir nur mit anzusehen wie scheinbar alles aus den Fugen gerät. Eine neue Ordnung suchend.
Keinen Plan wie ich mich in dieser Situation zu verhalten hatte.
Mit einem mal, war ich nicht mehr Captain sondern nur noch Passagier hier an Bord meines Lebens. Keine Einflussnahme mehr… Und verflixt nochmal – was ich sagte oder was ich schwieg, was ich tat oder was ich unterliess… völlig egal – ich riss das Steuer in die falsche Richtung – es war immer exakt das Verkehrte…
Wie aus böser Zauberhand schien ich selbst alles gegen „Mein Projekt Leben“ zu richten.

Schliesslich war die Wende besiegelt!
Ich unfreiwillig um die meine Lektion

„Murphy’s Law“

an meinem eigenen, Leben vollzogen – ja ich glaube ohne zu übertreiben – auf dramatische Weise erfahrener…

Welche Lehre ich daraus ziehe …? Gute Frage.

Nun,
Lieber Lehrer Leben –
ich komme darauf zurück …