Danke (…)

Danke (…)

11. Januar 2017

DANKE (…)



(…) ? DANKE (dass es DICH gibt) 

Wann hast DU das zu DIR zuletzt gesagt?

Gedanken für die Freiheit, die ich Heute lesen durfte, haben mich tief berührt und sehr bewegt. 

…alles schreit nach MIR…

…Schritt für Schritt

gehe ich mutig den Weg

zurück zu MIR

„…zurück zu MIR…“

Der Weg der niemals enden wird… ist wahrlich alles andere denn leicht(!) vielmehr beschwerlich, mühsam, anstrengend gar schwer… .

Mal hab ich MICH an der Hand… mal schieb ICH mich an… mal nimm ich MICH zurück… mal vergess ICH mich… mal verliere ich MICH… mal erkenn ICH mich (nicht) wieder… mal suche ich MICH… und umgekehrt! 

Mal geh ICH mir auch zu weit… nie aber komm ich MIR zu nah… . ICH bin MEINE Grenze. MEINE grösste Herausforderung im MIR Danken und mir vergeben… im für MICH einzustehn. 

Solange ICH mir bewusst bin, bin ich auf dem Weg … der mit MIR enden wird. 

„…in Freiheit bei MIR…“

Und damit kann ich mir Danke sagen… jeden Tag aufs Neue… 

DANKE (dass es DICH gibt)

(Dieser Weg liegt vor jedem – ihn zu gehen wünsch ich allen…)


DIR gewidmet

(Poesie in) Vollendung

(Poesie in) Vollendung

01. Januar 2017

(Poesie in) Vollendung 


…es gibt sie!

 
Bei all den kleinen und grossen „Wundern“ an und unter unserem Himmel, kennt meine Faszination kaum mehr Grenzen. Sie, die wundersamen Dinge, brauchen „nur“ erkannt, wahrgenommen und genossen zu werden. Konnte ich Einst, auf der Suche nach ihnen, keinen Stein unumgedreht liegen lassen… kann ich sie auch Heute wieder kaum übersehen. Da bin ich (noch immer) fast wie ein Kind… aber nur fast! 

Denn, ich nehme sie natürlich längst nicht für selbstverständlich gegeben. Die Ehrfurcht vor den Dinge erdet mich (immer öfter), zeigt mir deren wahren Wert… dabei meine Winzigkeit, mein Unbedeuten auf… Sie reduziert mich auf das was wirklich zählt… den Moment! Was bleibt ist oft nur das Staunen. Diese schweigende Poesie…

Eben DIESE ergriff mich (uns) neulich… (erneut) in der würdevoll einnehmenden wie endlichen Gestalt uralter Bäume…  

sie zitiert spontan;

„Bäume sind Gedichte, die die Erde in den Himmel schreibt…“

Khalil Gibran

…und sagt damit alles. 

Keine Poesie stärker als das stoische wie verletzliche Recken des Baumes… 

(Poesie in) Vollendung…

Jahrring…

Jahrring…

31. Dezember 2016

Jahrring…



Ein Jahrring schliesst allmählich… still wachsend im Heute vollendet…

Ein Jahrring spriesst gemächlich… leise treibend dem Heute zugewendet… 

Ein Jahrring… 

…ein Neubeginn der stets von Innen keimt. In seinem vollen Umfang liegt er dem Vergangenen an – Prägt ihm exakt dieser Moment, das was das Leben ihn nennt – was sich dann künftig in ihm lesen lässt… 

Ein Jahrring…

…ein Zeuge der sich auf das Leben reimt. Schliesst er sich zu gegebener Zeit für das – dass er untrennbar Teil des grossen Ganzen bleibt, als Kreis in seiner Mitte sich gen Aussen dehnt – stetig immer weiter wächst… 

Von Herzen ein achtsames 2017

 

(Freundschaft in) Vollendung

(Freundschaft in) Vollendung

30. Dezember 2016

(Freundschaft in) Vollendung 



…es gibt sie!

Zum Ende dieses Jahres könnte ich mich einfach, mit der Rechten auf dem Herzen, in einem Hofknix vor meinem Lieben Lehrer Leben verneigen und herzlich DANKE sagen. 

.

Da gibt es aber noch etwas…! 

Rückblende; Lange war ich unterwegs bis ich da ankam… Da, wo ich zuvor sehr lange nicht mehr gewesen war… Da, wo ich eigentlich auch nie wirklich lange bleiben konnte. Da, entschied ich, mich ein für alle mal hier nieder zulassen und zu bleiben… Bei MIR! Es kehrte Ruhe ein! Da war ich also, und bin geblieben. Richtete ich mich allmählich gemütlich zu Hause IN MIR ein. Geniesse seither das Leben mit all meinen Sinnen… Exakt da hat mich das Leben überrascht…  Mitteninsherz – Mittenausdemherzen! Unerwartet, so unverhofft wie unfassbar.

…wie ich im Beitrag Schritte festhielt…

…Dann erfasst Du mich mit voller Wucht, reisst Du mich mit, rüttelst mich auf, lässt mich und alles um mich herum beben… öffnest Du mich, erschreckst mich vor mir selbst… 

Der Autor©

Eine Begegnung – nicht gesucht aber gefunden! Wird erst möglich wenn Herz wie Geist sperrangelweit offen bleibt…

Eine Begegnung welche eine neue  Dimension in Tiefe, Vertrauen und Nähe – eine neue Stufe beschreibt…

Eine Begegnung welche uns Spiegel und Erkenntnis ist, dass wir, achtsam an uns selbst, wachsend bleiben… 

Eine Begegnung an welcher unser Lieber Lehrer Leben uns lehrt, dass wir längst mit der Feder unserer Selbstliebe schreiben…

Dieses Geschenk 

(machen wir uns selbst)

Ein Gegenüber – bleibt ganz und gar bei sich… …umarmt verliebt das Leben… 

…weicht nicht von ihrer Seite…

…fordert sich selbst heraus immerzu… 

…nimmt mich mit in jede ihrer Tiefen…

…lässt mich sie herausfordern immerzu…

Sind da bei uns und lehnen uns jederzeit ruhig aneinander an… 

…dieses Geschenk… machten wir uns selbst… in unserer Begegnung

Ein Gegenüber – lässt mich ganz und gar bei mir… …mich umarmen vom Leben… 

…mich nicht von meiner Seite weichen…

…mich selbst herausfordern immerzu… 

…begleitet mich in jede meiner Tiefen… 

…fordert mich heraus immerzu…

Sind da bei uns und laden uns jederzeit ruhig aneinander auf … 

…dieses Geschenk… , es gibt sie… die (Freundschaft in) Vollendung… 

Der Autor©

 

…Feder unserer Selbstliebe
 

Achtsamkeit

Achtsamkeit

23. Dezember 2016

Achtsamkeit… 

…wiederkehrend in mir um mich und folglich auch hier im Blog und auf WP sowieso.

samu nahm sich der Achtsamkeit in ihrem Beitrag mit DER Frage an!

Der Frage welche ich mir immer und immer wieder stelle… und der ich niemals mehr ausweichen werde…!

Ist das Leben wirklich so „einfach…“ ? 

Ist das Leben in ACHTSAMKEIT der Schlüssel zur ZUFRIEDENHEIT?

samu

JA! Ich bin überzeugt davon. Wenn es auch alles andere als wirklich einfach ist…

Sehr gerne möchte ich Euch allen zum Jahresende Ihre Frage in ihrem Sinne noch einmal weitergeben…
…die Diskussion noch einmal wecken… und freu mich auf weitere Gedanken dazu…

Wünsche Euch allen dass es Euch gelingt „in Achtsamkeit zu leben“…

schenkt Euch Zeit und geniesst ein besinnliches Fest der Freude…
besonders ❤Danke samu 

Dany

mitteninsherz moment

Ist das Leben in ACHTSAMKEIT der Schlüssel zur ZUFRIEDENHEIT?
Gerade sass ich draussen und sah den Wolken zu, die vorbeiziehen und gerade wusste ich für mich die Antwort! JA!
Lebe ich die Achtsamkeit bin ich im Hier und Jetzt und im Hier und Jetzt gibt es weder eine Vergangenheit noch eine Zukunft, d.h. keine Sorgen und keine Ängste.
Kann es so einfach sein das Leben?
zufrieden nachdenklich und gespannt auf deine Gedanken….
herzlichst samu ❤

Ursprünglichen Post anzeigen

Randnotiz #19   „Stille“

Randnotiz #19   „Stille“

21. Dezember 2016

Randnotiz #19   „Stille“

übergeben wir das Wort der  Stille
Es bräuchte keine Worte!
Berlin 20.12.2016 20:02

Mit dieser Nachricht entrückte mir ein Schrei nach Stille… schon wieder!
Das erschütternde Déjà-vu in welchem ich mich gestern Abend wiederfand, lag nicht etwa in der Duplizität der Anschläge Nizza/Berlin.

Es ist diese darauf folgende sozial-mediale Welle… auf welcher die rationale Trauer in irrationalen „Ruf nach Vergeltung!“ umschlägt … und welche innerhalb dreier Minuten Echtzeit – Tsunamigleich – den gesamten Globus überschwemmt und in sich jegliche Vernunft ertränkt.

Schweigen… zurücktreten… gedenken… aufrichtig trauern… und versuchen zu erfassen welche Dramatik sich im Ereigneten lesen lässt. Welche Irreführung! Eine fehlgeleitete Ideologie gebärt Rachesoldaten – Das Heer welches dem „Ruf nach Vergeltung“ folgt… sich berufen fühlt, in wessen Namen auch immer, diesen Trauer-Schmerz zu mehren… Sühne zu erzwingen! Statt in sich zu gehen, zu schweigen, zu weinen und sich zu besinnen… den Hass zu durchbrechen!
Auf diesem Boden, den ich „Ruf nach Vergeltung“ nenn, wächst dieser Hass. Gedeiht all das, was der Terror an sich eben ist! Eben der Ruf nach Vergeltung.

Darin erkennt, worin der Ursprung eines jeden Aktes liegt… selbst wenn mir jegliches Verständnis dafür fehlt… glaube ich Verstanden zu haben, dass jeder von uns ihn verstummen lassen kann…

Kehre/n ich/wir ein zur Stille… Wäre das Epizentrum die Liebe… mein/eines jeden „Selbst“! So würde wohl jeder nur noch tun was ihm Selbst widerfahren soll…


…würden nur die Liebe in die Wellen legen die sie mit sich tragen sollen …

samu

…es fielen keine Bomben mehr auf Gaza…

„…halten wir doch einfach den Mund und übergeben wir das Wort der Stille…!“

In echtem Gedenken an alle Betroffenen

SARASTRO / Zauberflöte 

 

 In diesen heil’gen Hallen 

Kennt man die Rache nicht, 

Und ist ein Mensch gefallen, 

Führt Liebe ihn zur Pflicht. 

Dann wandelt er an Freundes Hand 

Vergnügt und froh ins bess’re Land. 

 


In diesen heil’gen Mauern, 

Wo Mensch den Menschen liebt, 

Kann kein Verräter lauern, 

Weil man dem Feind vergibt. 

Wen solche Lehren nicht erfreun, 

Verdienet nicht, ein Mensch zu sein.

 

Wolfgang Amadeus Mozart


Tipp:

Dem Gedanken „warum können wir nicht einfach still sein…“ nahm sich Silvia in ihrem bewegten Beitrag im vergangenen Sommer an.

https://wiedaslebenklingt.wordpress.com/2016/07/23/warum-koennen-wir-nicht-einfach-still-sein/

Komm zu DIR und bleib…!

Komm zu DIR und bleib…!

17. Dezember 2016

Komm zu DIR und bleib…!

Nimm DICH an – leibhaftig, nackt und unverziert… 

kein Gewand kann die Lüge verhüllen, welche DEIN Bild im Spiegel trägt…

DEINE Unebenheiten, Furchen und Narben, nimm sie alle unbeirrt… 

DU kennst sie gut… die Wasserzeichen, welche Dir das Leben prägt…

Das DU Dich erst DEIN ICH erfahren lässt 

DEIN Herz durch DICH dann glänzt und

DICH erst so, wahrhaftig, im ICH erlebt…

das DU Dich niemals ergänzt 

sondern stets zum ICH erhebt…

dann grenzenlos DEIN ICH darin erwächst…(!)

DEIN wahrer Grund – Wert, Held sei allein für DICH…

schliess in DEIN Herz… das ICH in DIR, es lebt erst wenn und weil DU es liebst.

Was am Ende DIR stets treu ergeben blieb – DIR nie von DEINER Seite wich… 

…noch im letzten Atemzug… sei DIR gewiss, DU warst bei DIR und bliebst… 

Herzlich ICH 

Wohlan denn, Herz, nimm Abschied und gesunde…

Wohlan denn, Herz, nimm Abschied und gesunde…

16. Dezember 2016

Wohlan denn, Herz, nimm Abschied und gesunde…

Weil das loslassen so allgegenwärtig wie unabwendbar ist – ergänze ich den Beitrag Worum das Leben sich dreht… …gerne um mein liebstes Gedicht…

Stufen

 

Wie jede Blüte welkt und jede Jugend dem Alter weicht, blüht jede Lebensstufe,

Blüht jede Weisheit auch und jede Tugend zu ihrer Zeit und darf nicht ewig dauern.

Es muß das Herz bei jedem Lebensrufe bereit zum Abschied sein 

und Neubeginne, um sich in Tapferkeit und ohne Trauern in andre, neue Bindungen zu geben.

Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, der uns beschützt und der uns hilft, zu leben.

Wir sollen heiter Raum um Raum durchschreiten, an keinem wie an einer Heimat hängen,

Der Weltgeist will nicht fesseln uns und engen, er will uns Stuf‘ um Stufe heben, weiten.

Kaum sind wir heimisch einem Lebenskreise und traulich eingewohnt, so droht Erschlaffen,

Nur wer bereit zu Aufbruch ist und Reise, mag lähmender Gewöhnung sich entraffen.

Es wird vielleicht auch noch die Todesstunde uns neuen Räumen jung entgegensenden, des Lebens Ruf an uns wird niemals enden…

Wohlan denn, Herz, nimm Abschied und gesunde!

Hermann Hesse

http://www.suhrkamp.de/mediathek/hermann_hesse_liest_sein_gedicht_stufen_490.html

img_9261

Worum das Leben sich dreht… 

Foto by lonsm.cwboy

14. Dezember 2016

Worum das Leben sich dreht…

Dem weinenden Philosophen Heraklitos Ephesius (Ἡράκλειτος ὁ Ἐφέσιος) wird das Zitat zugeschrieben;

Die einzige Konstante im Universum ist der Wandel (...)

panta rhei

Hērákleitos ho Ephésios

Das gilt auch für mein Leben…

„Kommen und (Ver-)Gehen…“ – oder auf das Sein übertragen – eben Annehmen und Loslassen… DAS sind die Tiden einer jeden Existenz!

(Ver-)Ändern heisst für mich loslassen! Nichts was leicht fällt… nichts was man einfach mal so kann – hat man es einmal „gelernt“… Sondern etwas was immer aufs Neue „geübt“, ja geübt und überwunden werden muss – und nur um auch gleich wieder verlernt zu werden… .
Einzig die Bereitschaft „anzunehmen“, glaube ich, ist mit dem „Vertrauen in das Leben“ lernbar. Damit öffne ich mich dem was vor mir liegt und gebe Frei was war.

DANKBAR es erlebt, erfahren, gesehen, gefühlt, gegeben oder bekommen zu haben… lass ich gerne los und wachse stets daran.
Loslassen… ist für mich ein sehr bewusster Akt der FREIgabe geworden. Bisweilen ein Trauern, ja, ein Erkennen… ein Einsehen… auf jeden Fall. So macht es auch betroffen und kann (darf) gewiss auch sehr schmerzhaft sein! Ob die Kinder, (nahestehende) Menschen, Ziele, Pläne, Werte, Träume, Illusionen oder auch „Glauben“ los zu lassen – ist immer auch ein „Abschied“ in seiner einzigartigen einmaligen Konstellation! Es stellt stets eine eigene Herausforderung dar… der ich mich weder mit negativem Denken stellen noch mit „Klammern“ beikommen kann… Loslassen ist kein Aufgeben.

Eine Frage der Sichtweise!

wie ich begann das Loslassen anzunehmen… habe ich aufgehört etwas aufzugeben…
Der Autor©

Was heisst das für mich und mein Leben…?

Diese Gewissheit ist befreiend, entlastend. Lässt mich ruhiger, leichter und bewusster leben. Sie lässt mich im Moment verweilen – mich dem Leben dankbar hingeben und mich in seinen und meinen Schwingungen aufgehen oder getrost treiben… um mich auf das Wesentliche in mir und um mich blicken zu lassen. Mein freies Sein anzunehmen im Anklang an seine Endlichkeit – wissend dass nichts Ewig (so) bleibt… So auch ich nicht.
Das Leben wird mich bis zum Ende noch einige Male geändert haben… und DAS, ja DAS möchte (werde) ich GELEBT – nicht erduldet – haben.

So werde ich mich erfüllt und auch mir tief dankbar dem Letzten annehmen was mir dereinst zu tun bleibt…

dem Loslassen meines Lebens…

Lieber Lehrer Leben
DANKE!

Foto by lonsm.cwboy

Randnotiz #18 „verblüht“

Randnotiz #18 „verblüht“

12. Dezember 2016

Randnotiz #18 „verblüht“

…die Schönheit der Endlichkeit…

Ein bezaubernd nachdenkliches Bild von Dorothe Domke welches das Leben zeigt das sich dem Ende neigt… Herzlichen Dank Dorothe

Übertragen heisst das für mich;

„Werde und bleibe mir dessen bewusst – und geniesse jeden Moment in welchem ich wahrhaftig bin und weiss darum, dass die eigene Endlichkeit alles ist was mit dem Leben leibhaftig vereinbar ist…“

…keine Sorgen, keine Plagen… nur Gleichmut und Zufriedenheit…

In diesem Sinne Allen eine zauberhaft besinnliche Adventszeit!

Dorothe Domke photoart

08-kopie-3

Ursprünglichen Post anzeigen