21. Dezember 2016

Randnotiz #19   „Stille“

übergeben wir das Wort der  Stille
Es bräuchte keine Worte!
Berlin 20.12.2016 20:02

Mit dieser Nachricht entrückte mir ein Schrei nach Stille… schon wieder!
Das erschütternde Déjà-vu in welchem ich mich gestern Abend wiederfand, lag nicht etwa in der Duplizität der Anschläge Nizza/Berlin.

Es ist diese darauf folgende sozial-mediale Welle… auf welcher die rationale Trauer in irrationalen „Ruf nach Vergeltung!“ umschlägt … und welche innerhalb dreier Minuten Echtzeit – Tsunamigleich – den gesamten Globus überschwemmt und in sich jegliche Vernunft ertränkt.

Schweigen… zurücktreten… gedenken… aufrichtig trauern… und versuchen zu erfassen welche Dramatik sich im Ereigneten lesen lässt. Welche Irreführung! Eine fehlgeleitete Ideologie gebärt Rachesoldaten – Das Heer welches dem „Ruf nach Vergeltung“ folgt… sich berufen fühlt, in wessen Namen auch immer, diesen Trauer-Schmerz zu mehren… Sühne zu erzwingen! Statt in sich zu gehen, zu schweigen, zu weinen und sich zu besinnen… den Hass zu durchbrechen!
Auf diesem Boden, den ich „Ruf nach Vergeltung“ nenn, wächst dieser Hass. Gedeiht all das, was der Terror an sich eben ist! Eben der Ruf nach Vergeltung.

Darin erkennt, worin der Ursprung eines jeden Aktes liegt… selbst wenn mir jegliches Verständnis dafür fehlt… glaube ich Verstanden zu haben, dass jeder von uns ihn verstummen lassen kann…

Kehre/n ich/wir ein zur Stille… Wäre das Epizentrum die Liebe… mein/eines jeden „Selbst“! So würde wohl jeder nur noch tun was ihm Selbst widerfahren soll…


…würden nur die Liebe in die Wellen legen die sie mit sich tragen sollen …

samu

…es fielen keine Bomben mehr auf Gaza…

„…halten wir doch einfach den Mund und übergeben wir das Wort der Stille…!“

In echtem Gedenken an alle Betroffenen

SARASTRO / Zauberflöte 

 

 In diesen heil’gen Hallen 

Kennt man die Rache nicht, 

Und ist ein Mensch gefallen, 

Führt Liebe ihn zur Pflicht. 

Dann wandelt er an Freundes Hand 

Vergnügt und froh ins bess’re Land. 

 


In diesen heil’gen Mauern, 

Wo Mensch den Menschen liebt, 

Kann kein Verräter lauern, 

Weil man dem Feind vergibt. 

Wen solche Lehren nicht erfreun, 

Verdienet nicht, ein Mensch zu sein.

 

Wolfgang Amadeus Mozart


Tipp:

Dem Gedanken „warum können wir nicht einfach still sein…“ nahm sich Silvia in ihrem bewegten Beitrag im vergangenen Sommer an.

https://wiedaslebenklingt.wordpress.com/2016/07/23/warum-koennen-wir-nicht-einfach-still-sein/

3 Gedanken zu “Randnotiz #19   „Stille“

  1. Ich bin sehr berührt von Deinen Worten. Nach einem für mich persönlich heute schweren Tag mit schlechten Nachrichten lass ich sie tief in mir wirken und möchte Dir ein „DANKE“ hinterlassen.

    Herzlichst,

    Sylvia

    Gefällt 4 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s