Schritte

Schritte

17. Oktober 2016

Schritte

Lieber Lehrer Leben…

…Du BIST! Du bist in jedem meiner Schritte! Du lässt mich sie alle gehen… die Kleinen, die Grossen, die Bedächtigen, die Hastigen, die Bewussten, die Gedankenlosen,

Du lässt mich immer wieder die Selben wiederholen – mich meinen Ritualen und Mustern frönen. Lässt mich zögerlich zaghaft mir fremden Grund abtasten, lässt mich stehen bleiben, innehalten… lässt mich mich umdrehen, zurück oder in die andere Richtung gehen. Meist bist Du einfach… still und unsichtbar lässt mich gewähren, mich stramm oder genüsslich MEINEN Weg bahnen. Bringst mich weiter, lässt mich bei mir ankommen…! Lässt mich nie vergessen, dass Du bist. Und wenn die Zeit kommt…
…wie in diesen Tagen! Dann wenn ich ganz bei mir bin… (!) Dann erfasst Du mich mit voller Wucht, reisst Du mich mit, rüttelst mich auf, lässt mich und alles um mich herum beben… öffnest Du mich, erschreckst mich vor mir selbst… lässt mich im Vertrauen in Dich blind rücklings ins Leere oder mir Unbekannte springen… mich mit Anlauf Türen rammen… und gewährst mir so Einlass in die Hallen meiner unbefragten Antworten… Da wird es wieder Still, da kehrt die Ruhe wieder ein… da bleibe und verharre ich nun für eine Weile. Geniesse, lasse wirken was Du mir zeigst, mich auf meinem Weg erfahren, empfinden und eben annehmen lässt…
Da lausche ich meiner Schritte… der Bewegung in mir…

 

Die Ruhe ist die Bewegung in sich Selbst

Laotse

 

Einkehr in mir

Einkehr in mir

06. Oktober 2016

Einkehr in mir


Bei mir „angekommen“, bin ich längst noch nicht am Ziel. Den ersehnten Begleiter aber…, hab ich damit an der Hand… Wie Lichter in mir mich leiten, kann ich mit verbundenen Augen stetig in mir weitergehen…, mich mir immer weiter nähern. „Pflege“ das Selbst um es nicht mehr aus den Augen zu verlieren. 

Ob nun zaghaft prüfend oder mutig fordernd…, die Art und Weise ist nicht von Belang, nur DASS ich diesen Grat begehe und mich mir – meinem Spiegel stelle, immerzu. Dreh ich mich im Kreis…? Ja, an dieser Stelle steh ich immer wieder… die Wegweiser ändern nur. Heisst diese Herausforderung anzunehmen! Diese Erkenntnis löst so Grenzen, das Vertrauen die (letzten) Zweifel auf. Der Horizont bleibt dabei ewig unerreicht. Die Weiten in mir zeigt mir das Leben, damit stehen Pforten nicht einfach weit aufgesperrt. Sie öffnen und hinsehen muss ich selbst… um sie zu durchschreiten , um zu finden oder hereinzulassen wer und was mich begleiten, weiterbringen gar bereichern mag…

…damit ich sie geniessen, leben und (nun gar) teilen kann…

„Die Einkehr in mir“

(mich umarmt das Leben)

Weitsicht

Weitsicht

02. Oktober 2016

Weitsicht

…die Nebel haben sich längst gelichtet  –  mein Sein in jedem Herzschlag ein Segen

…den Blick auf meinen Weg gerichtet  –  kann getrost mich hart dem Wind entgegen legen

…umarmt mich die warme Brise Offenheit  –  das Vertrauen lässt mich treiben im Leben ‚was‘ da fliesst

…welch Geschenk (!) dann diese Begegnung  –  die sie mir die Weitsicht in und um mich erschliesst…

Lieber Lehrer Leben…

…fasziniert und tief dankbar

 …den Moment „nicht aufzugeben…“

…die Begegnung „anzunehmen…“

…Achtsam sein heist „LEBEN…“

Der Autor©