Weggefährte (oder, was auch immer ich hinein denk)

19. November 2013

Weggefährte (oder, was auch immer ich hinein denk)

Das Mass ist voll, die Segel gesetzt, der Kurs bestimmt, “fürchte Dich nicht, halt stand…!”
Mein vielleicht schwerster Gang seit ich denken kann steht an…
Wenn da jetzt bloss nicht Herr Kloss meinen Hals bewohnen täte…
Da erscheint er – dieser kleine Weggbegleiter – Glücksbringer, Bote der Zuversicht, Zeuge der Hoffnung…
Hat er sich in Zeit & Raum geirrt? Oder ist er am Ende meintwegen da?
Was auch immer ich hineindenke – ist Er! 

Weil an Zufall glaub selbst ich nicht… nicht wirklich.

IMG_9717

Mein Weg

Mein Weg

11. November 2013

Mein Weg

Während ich so da sitze und die Welt an mir vorüber ziehen lasse… mit ihr alle Gedanken – lose, sprunghaft, unsortiert, doch irgendwie in Reih und Glied aneinander gereiht…,
nimm ich sie auf, um sie dem Vorbeirauschen gleich wieder mitzugeben … wie die flüchtigen Blicke in die vorbeifliegende Landschaft… wie das blättern in einem Buch… auf der Suche nach DER STELLE … die da irgendwo ist… wissentlich… zweifellos…
So versinke ich in dieses Schweben, …in dieses “freie Schwirren” fern von Logik und Gefüge, vorübergehend, scheinbar der Zeit und Gravitation entlegen… Meine Versuche des bei mir seins.

Und es klingt nach Klischee, das Résumé der letzten Tage…

Die Frage lautet doch
“Was will ICH für MICH…?”

Es ist doch nicht von Bedeutung welchen meiner Schritte ich als Fortschritt – welchen als Rückschritt erachte.

Es hat auch keine Bedeutung welche meiner Entscheidungen ich im Kampf erzwingen kann, welche ich durch Versäumnis einfach hinnehmen muss,

Es ist völlig bedeutungslos welche Pfade sich als Irrwege, welche Sackgassen sich als Kreuzungen und welche Nebenwege sich als Abkürzungen oder aber als „Umwege“ herausstellen …

Wie oft ich schnurstracks direkt „mein Ziel“ erreichte, daran vorbei schrammte, es aus den Augen verlor oder ich immer und immer wieder auch im Kreise ging… …alles unbedeutend…!(?)

Dass ich dahinter stehe, über meinen Zweifeln ruhe, diese wohl zum
Abwägen jedoch nicht zum lenken verwende, mir auch eingestehe zu wagen, zu testen, zurück zu krebsen, zu Kreuze zu kriechen…, nicht zu bereuen… sondern dass ich (mich) akzeptiere …!

Ich werde zurück blicken und sagen können…
“Meine Spur – mein Kurs, nur skizziert, nicht vorgezeichnet, bin ich konsequent gegangen und alle Narben habe ich mit mir genommen… als untrennbarer Teil von mir…
Das ist mein Weg”

DANKE mein lieber Lehrer Leben!

Da regt sich eben Leben

06. November 2013

Da regt sich eben Leben …

Die Ereignisse überschlagen sich nicht mehr einfach – die Umwelt scheint entschleunigt, vermag ich ihrer Bewegung wieder zu folgen.
Da ist es wieder, dieses Bild des “kleinen Kapitäns” welcher – kühn den peitschenden Winden und der Gischt seines wogenden Lebens trotzend – das Rad in seinen Händen (be-)hält…
Jetzt erst recht sein rohes Ruderlied anklingt und selbstbestimmt – Schlag um Schlag – Takt angebend Kurs auf seine Zukunft nimmt…
Die Segel werden gelichtet und hart in den Wind gelegt…! – Das alles verschlingende Nichts – weicht der sich am Horizont ausdehnenden Heiterkeit…
tauche ich daraus auf – geschunden, gezeichnet, geprägt und…
gewachsen – Phönix gleich!

Da regt sich eben Leben