Murphy’s Law

Murphy’s Law

03. September 2013

Lieber Lehrer Leben…

Murphy’s Law

Die Zeichen stehen eines Tages auf Sturm…
Ich seh das Unheil kommen … ahne das Ungemach… und egal was ich ab jetzt um es abzuwenden unternehm – es will partout nicht gelingen…? Ganz im Gegenteil! Ein Alptraum … aus dem man schnell erwachen will.
Was wenn es kein Erwachen gibt (?)… weil Das was sich da so eben ereignet eben das Erwachen allein schon ist?

Nun;
Wenn es schief geht, dann aber richtig… !

„Alles, was schiefgehen kann, wird auch schiefgehen.“

Edward A. Murphy jr.

…das Leben ist halt doch kein Mobilé – in welches die Ordnung nach jedem Windstoss, nach jedem Durchzug wie selbstverständlich einfach wieder einkehrt.

Diesmal zumindest nicht mehr…

Ich hatte da so meine Prinzipien – diese stabilisierten meine Werte und hielten mein „komplexes System Leben“ im Gleichgewicht – und meine Ziele auf Kurs.

Eine kleine Unachtsamkeit nur – ein Sekundenschlaf des Anstandes vielleicht – ein Lauschen einem Ruf welchem ich bei Sinnen nie gefolgt wäre. Wie ein Fingertip von hinten auf die Schulter und der fatale Blick zurück… direkt in die Augen der Sehnsucht – diese Unbekannte – nach mir Greifende – welche mir scheinbar und unbemerkt im Nacken sass…

Das kann nicht sein! Nein das DARF nicht sein…!
„OK, ich habe sie gesehen – aber ich beachte sie nicht!“ Delete – und gut ist’s… Eben nicht!

Zu Spät.
In den folgenden Wochen lässt sie nicht mehr ab von mir – im Gewand eines nicht enden wollenden Pannenreigen -durchzieht sie jenen Herbst… welcher bald darauf auch den Herbst meines bisherigen Lebens bedeutet.

Gezwungen hinzusehen! Ward mir vor Augen geführt was ich ach so lange verdrängt – ignoriert hatte. Offengelegt was alles längst im Argen lag – ergibt alles auf einmal einen ganz anderen traurigen Sinn und jetzt…? Und was ich schlimmes noch erdachte oder zu ahnen glaubte… meine Intuition traf ein…

„Was man dem Unbewussten als wahr übermittelt, wird wahr.“

Joseph Murphy

Auf seltsame Weise entglitt mir so die Kontrolle, stand ich irgendwie neben mir und es blieb mir nur mit anzusehen wie scheinbar alles aus den Fugen gerät. Eine neue Ordnung suchend.
Keinen Plan wie ich mich in dieser Situation zu verhalten hatte.
Mit einem mal, war ich nicht mehr Captain sondern nur noch Passagier hier an Bord meines Lebens. Keine Einflussnahme mehr… Und verflixt nochmal – was ich sagte oder was ich schwieg, was ich tat oder was ich unterliess… völlig egal – ich riss das Steuer in die falsche Richtung – es war immer exakt das Verkehrte…
Wie aus böser Zauberhand schien ich selbst alles gegen „Mein Projekt Leben“ zu richten.

Schliesslich war die Wende besiegelt!
Ich unfreiwillig um die meine Lektion

„Murphy’s Law“

an meinem eigenen, Leben vollzogen – ja ich glaube ohne zu übertreiben – auf dramatische Weise erfahrener…

Welche Lehre ich daraus ziehe …? Gute Frage.

Nun,
Lieber Lehrer Leben –
ich komme darauf zurück …